Literatur zur Durchlässigkeit zwischen Beruf und Studium

Es gibt eine Fülle an Literatur zum Thema Durchlässigkeit zwischen Beruf und Studium. Hier eine Auswahl relevanter Publikationen, die sich neben dem Studieren ohne allgemeine Hochschul- und Fachhochschulreife auch mit dem lebenslangen Lernen insgesamt sowie den aktuellen bildungspolitischen Debatten um die Akademisierung der Arbeitswelt beschäftigen.  

ANKOM Wissenschaftliche Begleitung des Projekts Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge (Hg.) (2009): Memorandum „Zur Stärkung der Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung – Perspektiven für die Fachkräfteentwicklung“. Hannover, Berlin. Download: http://ankom.his.de/material/dokumente/memorandum.pdf, abgerufen am 06.03.2017.

ANKOM Wissenschaftliche Begleitung des Projekts Anrechnung beruflicher Kompetenzen auf Hochschulstudiengänge (2010): Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung. Liste der Fortbildungsabschlüsse, deren Inhaberinnen und Inhaber auf Grundlage des KMK Beschlusses eine allgemeine Hochschulzugangsberechtigung erhalten sollen. Hannover. Download: http://ankom.his.de/material/dokumente/Liste_der_Fortbildungen_die_zu_einem_allgemeinen_Hochschulzugang_berechtigen_sollen.pdf, abgerufen am 06.03.2017.

Anz, C. (2009): Ohne Abitur studieren – Aufgaben der Unternehmen, der Politik und der Hochschulen. In: Loebe, H./Severing, E. (Hg.): Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Forschungsinstitut Betriebliche Bildung (f-bb) gGmbH. Bielefeld, S. 51-57.

Autorengruppe Bildungsberichterstattung (2016): Bildung in Deutschland 2016. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur Bildung und Migration. Bielefeld. Download: http://www.bildungsbericht.de/de/bildungsberichte-seit-2006/bildungsbericht-2016/pdf-bildungsbericht-2016/bildungsbericht-2016, abgerufen am 06.03.2017.

Banscherus, U./Kamm, C./Otto, A. (2016): Gestaltung von Zu- und Übergängen zum Hochschulstudium für nicht-traditionelle Studierende. In: Wolter, A./Banscherus, U./Kamm, C. (Hg.): Zielgruppen lebenslangen Lernens an Hochschulen. Münster, S. 295-319.

Berg, H. /Grendel, T. /Haußmann, I. /Lübbe, H. /Marx, A.(2014): Der Übergang beruflich Qualifizierter in die Hochschule. Ergebnisse eines Modellprojektes in Rheinland-Pfalz. (=Mainzer Beiträge zur Hochschulentwicklung, Bd. 20. Herausgegeben vom Zentrum für Qualitätssicherung und -entwicklung, ZQ). Mainz.

Bernhard, N./Graf, L./Powell, J. J. W. (2010): Wenn sich Bologna und Kopenhagen treffen. Erhöhte Durchlässigkeit zwischen Berufs- und Hochschulbildung. In: WZB Mitteilungen, Heft 130/2010, S. 26-29.

BMBF Bundesministerium für Bildung und Forschung (2016): Berufsbildungsbericht 2016. Bonn. Download: https://www.bmbf.de/pub/Berufsbildungsbericht_2016.pdf, abgerufen am 06.03.2017.

Brändle, T./Lengfeld, H. (2015): Erzielen Studierende ohne Abitur geringeren Studienerfolg? Befunde einer quantitativen Fallstudie. In: Zeitschrift für Soziologie. Jahrgang 44, Heft 6, S. 447-467.

Buchholz, A./Heidbreder, B./Jochheim, L./Wannöffel, M. (2012): Hochschulzugang für Berufstätige. Exemplarisch analysiert am Beispiel der Ruhr-Universität Bochum. Hans- Böckler-Stiftung, Arbeitspapier Nr. 188. Düsseldorf. Download: http://www.boeckler.de/pdf/p_arbp_188.pdf, abgerufen am 14.03.2017.

Buhr, R./Freitag, W./Hartmann, E. A./Loroff, C./Minks, K.-H./Mucke, K./Stamm-Riemer, I. (Hg.) (2008): Durchlässigkeit gestalten! Wege zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung. Münster, New York, München, Berlin.

Bundesagentur für Arbeit, Zentralstelle für Arbeitsvermittlung (ZAV) (2017): Hochschulzugang beruflich Qualifizierter. Download: http://www.wege-ins-studium.de/de/studiumaberwieundwas/studierenohneabitur.htm, abgerufen am 06.03.2017.

Bund-Länder-Kommission (2005): Hochschulzugang für beruflich Qualifizierte. BLK-Bericht vom 20.01.2005. Bonn.

Dahm, G./Kerst, C. (2016): Erfolgreich studieren ohne Abi? Ein mehrdimensionaler Vergleich des Studienerfolgs von nicht-traditionellen und traditionellen Studierenden. In: Wolter, A./Banscherus, U./Kamm, C. (Hg.): Zielgruppen lebenslangen Lernens an Hochschulen. Münster, S. 225-263.

DGB Deutscher Gewerkschaftsbund (2012): Wichtige Einigung in Abiturfrage erzielt. Pressemitteilung vom 01.02.2012. Download: http://www.dgb.de/themen/++co++4b58c9dc-4ccc-11e1-64ac-00188b4dc422, abgerufen am 14.03.2017.

Die Bundesregierung/Die Regierungschefs der Länder (2008): Aufstieg durch Bildung. Die Qualifizierungsinitiative für Deutschland. Gemeinsamer Beschluss anlässlich des Bildungsgipfels am 22.10.2008 in Dresden. Download: http://www.bmbf.de/pub/beschluss_bildungsgipfel_dresden.pdf, abgerufen am 14.03.2017.

DIHK und HRK (2008): Für mehr Durchlässigkeit zwischen beruflicher Bildung und Hochschulbildung. Gemeinsame Erklärung des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) und der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) am 14.10.2008. Berlin. Download: https://www.hrk.de/fileadmin/_migrated/content_uploads/081014_HRK_DIHK_Endfassung.pdf, abgerufen am 14.03.2017.

Duong, S./Nickel, S. (2012): Studieren ohne Abitur und Fachhochschulreife. Dritter Bildungsweg gewinnt an Bedeutung. In: Wissenschaftsmanagement 1/2012, S. 44-45. Download: http://www.che.de/downloads/Studieren_ohne_Abi_Zeitschrift_Wissenschaftsmanagement.pdf, abgerufen am 06.03.2017.

Duong, S./Püttmann, V. (2014): Studieren ohne Abitur: Stillstand oder Fortentwicklung? Eine Analyse der aktuellen Rahmenbedingungen und Daten. Gütersloh. Download: http://www.che.de/downloads/CHE_AP_177_Studieren_ohne_Abitur_2014.pdf, abgerufen am 14.03.2017.

Elsholz. U. (Hg.): Berufliche Qualifizierte im Studium. Analysen und Konzepte zum Dritten Bildungsweg, Bielefeld. Download: https://www.wbv.de/openaccess/artikel/shop/detail/16/_/0/1/6004491w/nb/1.html#single-c7ea80f31769951c, abgerufen am 14.03.2017.

Kamm, C./Spexard, A./Wolter, A./unter Mitarbeit von Olga Golubchykova (2016): Beruflich Qualifizierte als spezifische Zielgruppe an Hochschulen. Ergebnisse einer HISBUS-Befragung. In: Wolter, A./Banscherus, U./Kamm, C. (Hg.): Zielgruppen lebenslangen Lernens an Hochschulen. Münster, S. 165-196.

Kluge N./Scholz, W.-D./Wolter, A. (Hg.) (1990): Vom Lehrling zum Akademiker. Neue Wege des Hochschulzugangs für berufserfahrene Erwachsene. Oldenburg, S. 277-289.

Kuda, E./Strauß, J./Spöttl, G./Kaßebaum, B. (Hg.) (2012): Akademisierung der Arbeitswelt? Zur Zukunft der beruflichen Bildung. Hamburg.

Fahle, K./Thiele, P. (2003): Der Brügge-Kopenhagen-Prozess – Beginn der Umsetzung der Ziele von Lissabon in der beruflichen Bildung. In: BWP Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis. Heft 4/2003, S. 9-11.

Freitag, W. K. (2012): Zweiter und Dritter Bildungsweg in die Hochschule. Hans-Böckler-Stiftung. Arbeitspapier Nr. 253. Düsseldorf. Download: http://www.boeckler.de/pdf/p_arbp_253.pdf, abgerufen am 06.03.2017.

Freitag, W.K./Buhr, R./Danzeglocke, E.-M./Schröder, S./Völk, D. (Hg.) (2015): Übergänge gestalten. Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung erhöhen. Münster, New York. Download: http://ankom.his.de/publikationen/pdf/uebergaenge_gestalten.pdf, abgerufen am 06.03.2017.

Götzhaber, J./Jablonka, P./Metje, U. M. (2011): Aufstiegsfortbildung und Studium. Bildungs- und Berufsbiografien im Vergleich. Bundesministerium für Bildung und Forschung. Band 10 der Reihe Berufsbildungsforschung. Berlin. Download: https://www.bmbf.de/pub/Berufsbildungsforschung_Band_10.pdf, abgerufen am 14.03.2017.

Grendel, T./Haußmann, T. (2011): Beruflich Qualifizierte (BQ) an rheinland-pfälzischen Hochschulen. Ergebnisse einer landesweiten Befragung im WS 2010/11. Präsentationsfolien. Download: http://www.hochschulevaluierungsverbund.de/Bilder_allgemein/BQ1.pdf, abgerufen am 14.03.2017.

Hans-Böckler-Stiftung (2011): Informationen zur Studienförderung. Auswahlrichtlinien. Düsseldorf. Download: http://www.boeckler.de/pdf/stuf_studi_auswahlkrit.pdf, abgerufen am 14.03.2017.

Hartmann, E. A. (2009): Akademische Weiterbildung für Facharbeiter. In: Loebe, H./Severing, K. (Hg.): Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Forschungsinstitut für Betriebliche Bildung. Band 54. Bielefeld, S. 99-115.

Hoormann, J./Kern, A. (2011): Der dritte Bildungsweg für Studierende der Europäischen Akademie der Arbeit. Hans-Böckler-Stiftung, Arbeitspapier Nr. 244. Düsseldorf. Download: http://www.boeckler.de/pdf/p_arbp_244.pdf, abgerufen am 14.03.2017.

Industrie- und Handelskammer für München und Oberbayern (2009): Blitzumfrage zur neuen Hochschulzugangsberechtigung. Ergebnisbericht. IHK-Forschungsstelle Bildung. Ingolstadt.

Institut der deutschen Wirtschaft (2012): MINT-Frühjahrsreport 2012. Köln. Download: http://www.iwkoeln.de/studien/gutachten/beitrag/christina-anger-wido-geis-axel-pluennecke-mint-fruehjahrsreport-2012-86137, abgerufen am 14.03.2017. 

Institut der deutschen Wirtschaft (2014): MINT-Frühjahrsreport 2014. Köln. Download: http://www.iwkoeln.de/studien/gutachten/beitrag/christina-anger-oliver-koppel-axel-pluennecke-mint-fruehjahrsreport-2014-167125, abgerufen am 14.03.2017.

Jürgens, A./Zinn, B. (2012): Nichttraditionell Studierende in ingenieurwissenschaftlichen Studiengängen - Zugangswege, Motive, kognitive Voraussetzungen. In: Beiträge zur Hochschulforschung. Ausgabe 4/2012, S. 34-53. Download: http://www.ihf.bayern.de/uploads/media/4-2012-gesamt.pdf, abgerufen am 14.03.2017.

Kluge, N./Scholz, W.-D./Wolter, A. (Hg.) (1990): Vom Lehrling zum Akademiker. Neue Wege des Hochschulzugangs für berufserfahrene Erwachsene. Oldenburg.

KMK Kultusministerkonferenz (2005): Qualifikationsrahmen für deutsche Hochschulabschlüsse. Im Zusammenwirken von Hochschulrektorenkonferenz, Kultusministerkonferenz und Bundesministerium für Bildung und Forschung erarbeitet und von der Kultusministerkonferenz am 21.04.2005 beschlossen.

KMK Kultusministerkonferenz (2009): Hochschulzugang für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 06.03.2009. Download: http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/2009/2009_03_06-Hochschulzugang-erful-qualifizierte-Bewerber.pdf, abgerufen am 14.03.2017.

KMK Kultusministerkonferenz (2010): Vereinbarung über die Prüfung zum Hochschulzugang von besonders befähigten Berufstätigen. Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 27./28.05.1982 i. d. F. vom 03.03.2010. Download: http://www.kmk.org/fileadmin/veroeffentlichungen_beschluesse/1982/1982_05_28-Pruefung-Hochschulzugang_bes_befaehig_Berufstaetige.pdf, abgerufen am 14.03.2017.

KMK Kultusministerkonferenz (2012): Gleichwertigkeit von beruflicher und allgemeiner Bildung. Pressemitteilung vom 31.01.2012. Download: https://www.kmk.org/presse/pressearchiv/mitteilung/gleichwertigkeit-von-beruflicher-und-allgemeiner-bildung.html, abgerufen am 14.03.2107.

KMK Kultusministerkonferenz (2014): Synoptische Darstellung der in den Ländern bestehenden Möglichkeiten des Hochschulzugangs für beruflich qualifizierte Bewerber ohne schulische Hochschulzugangsberechtigung auf der Grundlage hochschulrechtlicher Regelungen. Berlin. Download: http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2014/2014_08_00-Synopse-Hochschulzugang-berufl_Qualifizierter.pdf , abgerufen am 14.03.2017.

Kerres, M./Hanft, A./Wilkesmann, U./Wolff-Bendik, K. (Hg.) (2012): Studium 2020. Positionen und Perspektiven zum lebenslangen Lernen an Hochschulen. Münster, New York, München, Berlin.

Koch, D. (2000a): Studien- und Berufserfolg im ersten Studienabschnitt des Sozialökonomischen Studienganges der Hochschule für Wirtschaft und Politik. Statistiken – Analysen – Meinungen. Sozialökonomischer Text Nr. 81. Hamburg.

Koch, D. (2000b): Studienabbruch – kein Stoff für eine Tragödie. Eine Analyse der Studienabbrüche an der HWP auf dem Hintergrund aktueller Ergebnisse der Studienabbruchforschung. Sozialökonomischer Text Nr. 98. Hamburg.

Koch, D. (2004): Teilzeitstatus für Studierende – Studienreform oder Sozialpass? Sozialökonomischer Text Nr. 110. Hamburg.

Koordinierungsstelle für die Studienberatung in Niedersachsen (2007): Studieren in Niedersachsen: mit und ohne Abitur. Hannover.

Loebe, H./Severing, K. (Hg.) (2009): Studium ohne Abitur. Möglichkeiten der akademischen Qualifizierung für Facharbeiter. Forschungsinstitut für Betriebliche Bildung. Band 54. Bielefeld.

Lücke, N. (2008): Schneller über die Hürden. In: duz MAGAZIN 05/08 vom 30.05.2008.

Mucke, K./Buhr, R. (2008): Flexibilisierung durch Anrechnung – auch in der beruflichen Bildung. Erste Lösungsansätze durch ANKOM. In: Berufsbildung in Wissenschaft und Praxis. Zeitschrift des BIBB, S. 39-42.

Mucke, K./Schwiedrzik, B. (Hg.) (1997): Studieren ohne Abitur. Berufserfahrung – ein „Schrittmacher“ für Hochschulen und Universitäten. Bielefeld.

Müskens, W./Gierke, W./Hanft, A. (2008): Nicht gleichartig und doch gleichwertig? Kompensation und Niveaubestimmung im Oldenburger Modell der Anrechnung. In: Stamm-Riemer, I. et al. (Hg.): Die Entwicklung von Anrechnungsmodellen. Zur Äquivalenzbestimmung von beruflicher und hochschulischer Bildung. HIS: Forum Hochschule 13/2008. Hannover, S. 91-103.

Nickel, S. (Hg.) (2011): Der Bologna-Prozess aus Sicht der Hochschulforschung. Analysen und Impulse für die Praxis. CHE-Arbeitspapier Nr. 148. Gütersloh. Download: http://www.che.de/downloads/CHE_AP_148_Bologna_Prozess_aus_Sicht_der_Hochschulforschung.pdf, abgerufen am 14.03.2017.

Nickel, S./Duong, S. (2012): Studieren ohne Abitur: Monitoring der Entwicklungen in Bund, Ländern und Hochschulen. CHE-Arbeitspapier Nr. 157. Gefördert vom Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft. Download: http://www.che.de/downloads/CHE_AP157_Studieren_ohne_Abitur_2012.pdf, abgerufen am 14.03.2017.

Nickel, S./Leusing, B. (2009): Studieren ohne Abitur: Entwicklungspotenziale in Bund und Ländern. Eine empirische Analyse. CHE-Arbeitspapier Nr. 123. Gütersloh. Download: http://www.che.de/downloads/CHE_AP123_Studieren_ohne_Abitur.pdf, abgerufen am 14.03.2017.

Nickel, S./Püttmann, V. (2015): Erfolgsfaktoren für die Durchlässigkeit zwischen beruflicher und akademischer Bildung am Beispiel Studieren ohne Abitur, in: Uwe Elsholz (Hrsg.): Berufliche Qualifizierte im Studium. Analysen und Konzepte zum Dritten Bildungsweg, Bielefeld, 2015, S. 85-100. Download: https://www.wbv.de/openaccess/artikel/shop/detail/16/_/0/1/6004491w/nb/1.html#single-c7ea80f31769951c, abgerufen am 14.03.2017.

Schuetze, H. G./Slowey, M. (2000): Traditions and New Directions in Higher Education. A Comparative Perspective of Non-traditional Students and Lifelong Learners. In: Schuetze, H. G./Slowey, M. (Hg.): Higher Education and Lifelong Learners. International Perspectives on Change. London, S. 3-24.

Schuetze, H. G./Wolter, A. (2003): Higher Education, Non-traditional Students and Lifelong Learning in Industrialized Countries. In: Das Hochschulwesen, Heft 51, S. 183-189.

Schuetze, H. G./Slowey, M. (Hg.) (2000): Higher Education and Lifelong Learners. International Perspectives on Change. London, S. 101-125.

Schulz, T./Hurrelmann, K. (Hg.) (2013): Die Akademiker-Gesellschaft. Müssen in Zukunft alle studieren? Weinheim und Basel.

Severing, E./Teichler, U. (Hg.) (2013): Akademisierung der Berufswelt?. Berichte zur beruflichen Bildung. Schriftenreihe des Bundesinstituts für Berufsbildung Bonn. Bielefeld.

Stamm-Riemer, I./Hartmann, E. A. (2011): Entwicklungen und Trends im ANKOM-Kontext zu Anrechnung und Durchlässigkeit zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung in Deutschland und Europa. In: Freitag, W. K./Hartmann, E. A./Loroff, C./Stamm-Riemer, I./Völk, D./Buhr, R. (Hg.): Gestaltungsfeld Anrechnung. Hochschulische und berufliche Bildung im Wandel. Münster, New York, München, Berlin, S. 57-74. Download: http://www.his.de/pdf/22/gestaltungsfeld_anrechnung.pdf, abgerufen am 14.03.2017.

Stamm-Riemer, I./Loroff, C./Hartmann, E. A. (2011): Anrechnungsmodelle. Generalisierte Ergebnisse der ANKOM-Initiative. HIS: Forum Hochschule 1/2011. Hannover. Download: http://www.his.de/pdf/pub_fh/fh-201101.pdf, abgerufen am 14.03.2017.

Stamm-Riemer, I./Loroff, C./Minks, K.-H. (Hg.) (2008): Die Entwicklung von Anrechnungsmodellen. Zu Äquivalenzpotentialen von beruflicher und hochschulischer Bildung. HIS: Forum Hochschule 13/2008. Hannover.

Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB) (2015): Jahresbericht 2014. Bonn. Download: https://www.sbb-stipendien.de/fileadmin/user_upload/redaktion/dokumente/sbb/SBB_Jahresbericht_100dpi_2014_neu.pdf, abgerufen am 06.03.2017

Stiftung Begabtenförderung berufliche Bildung (SBB) (o. J.): Informationsblatt "Aufstiegsstipendium. Studieren mit Berufserfahrung". Download: https://www.sbb-stipendien.de/fileadmin/user_upload/redaktion/dokumente/aufstiegsstipendium/Flyer_AS_2012_www.pdf, abgrufen am 06.03.2017.

Teichler, U./Wolter, A. (2004): Studierchancen und Studienangebote für Studierende außerhalb des Mainstreams in Deutschland. Eine Bestandsaufnahme anlässlich der Diskussion über die Zukunft der HWP – Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik. HWP Magazin Spezial 2/2004. Hamburg.

Ulbricht, L. (2012): Öffnen die Länder ihre Hochschulen? Annahmen über den Dritten Bildungsweg auf dem Prüfstand. In: die hochschule 1/2012, S. 154-168.

Werner, D./Hollmann, C./Schmidt, J. (2008): Wie entwickeln sich angesichts des Strukturwandels zur Wissensgesellschaft und der Einführung der Bachelor-Studiengänge die Chancen für duale Ausbildungsberufe und das duale System? Bericht an das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie. Köln.

Wolter, A. (2008): Aus Werkstatt und Büro in den Hörsaal? Anrechnung beruflicher Leistungen und Kompetenzen auf das Studium als bildungspolitisches Projekt. In: Buhr, R. et al. (Hg.): Durchlässigkeit gestalten! Wege zwischen beruflicher und hochschulischer Bildung. Münster, New York, München, Berlin.

Wolter, A./Reibstein, E. (1991): Studierfähigkeit durch Beruf und Weiterbildung? Eine empirische Studie anhand der Bildungs- und Berufsbiographien von Erwachsenen. In: Wolter, A. (Hg.): Die Öffnung des Hochschulzugangs für Berufstätige – Eine bildungspolitische Herausforderung. Oldenburg, S. 35-97.